© Gabriella Adora


Erhältlich auch bei mir in meinem nayala verlag als Hardcopy,
LIEBEvoll von Hand als Ringbuch mit Klarsichtfolie und Schleife gebunden.
DIN A4, 39 Seiten.
ISBN 978-3-9814269-3-9.
D: 24,80 Euro (Verpackung und Versand innerhalb D frei; CH und A s. Honorare, unter Startseite)

 

Gabriella Adora: Immer schon war ich offen, habe offensichtlich satya gelebt. Früher hat es sich für mich stimmig angefühlt. Heute weiß ich warum: Weil ich nur mit Offenheit mir selbst nah sein kann. Gleichzeitig lade ich auch andere ein, sich zu öffnen und ermutige sie auf dem Weg zu ihrem Selbst. Dabei sehe ich mich weniger als (Spirituelle) Lehrerin, mehr als Erinnerin. Vielleicht gelingt es mir auch ein wenig bei dir, wenn du diese, meine persönliche Abschlussarbeit liest.

Nur, wer achtsam und bewusst ist, erkennt,
nur, wer gefordert wird, macht sich auf den Weg,
nur, wer sucht, findet Antworten,
nur, wer mutig ist und lernt, jeden Tag aufs Neue,
der entwickelt sich weiter
und findet schließlich den größten Schatz:
sich SELBST.
Gabriella Adora, 1988


Rezensionen:

... dieses Buch zu lesen, hat mein Leben verändert - ohne, dass ich Yoga praktiziere. Von Herzen danke dafür! ... R. G. (51), Grevenbroich

... du hast mich derart inspiriert mit diesem Buch, dass ich jetzt auch Yoga mache! ...

... dein Buch zeigt eine umfassende Seite des Yoga und ist wunderschön gestaltet und formuliert! Einfach erhebend! ...


Zielgruppe:
alle, die an persönlicher entwicklung und bewusstseinsentwicklung interessiert sind. alle, die ihre inner stimme hören und dem ruf ihres herzens folgen wollen. alle, die sich für yoga und ayurveda interessieren, auch yoga und ayurveda praktizierende.


Hauptbeschreibung:
"Yoga – (m)ein Weg ins Glück oder wie wir unser eigenes Paradies auf Erden schaffen. Eine Liebeserklärung" ist tatsächlich eine L(I)EBE(n)serklärung: für yogis gleichermaßen wie suchende und solche, die längst ahnen, da gibt es noch mehr. eine umfassende übersicht der wunderbaren welt des yoga und ayurveda - verständlich, kurz und bündig dargestellt.

mit ihren worten zieht die autorin mit, einladend, sich wiederzufinden und auf den eigenen weg zu begeben. ebenso wirken ihre schrift und gestaltung ganzheitlich einladend: klar und übersichtlich für den verstand, schön für die sinne.


Leseprobe:

 

I. Einleitung

Du bist wie deine tiefen, drängenden Wünsche.
Wie deine Wünsche, so ist dein Wille.
Wie dein Wille, so ist deine Tat,
und wie deine Tat,
so ist dein Schicksal.
Brhadaranyaka Upanisad IV. 4. 5.

Das, was ich hier nun formuliere, bewegt mich seit vielen Jahren. Vielleicht ist es die Frage, die uns alle unterschiedlich intensiv beschäftigt und antreibt. Ich erinnere mich an mein tiefes Bedürfnis zu verstehen, ja zu begreifen. Mich selbst, die Menschen, die Welt, das Universum, Gott – den Sinn des Lebens. Das brachte mich beizeiten auf meinen Weg und jetzt das Thema dieser Arbeit. Denn all meine Fragen sehe ich für mich im Yoga beantwortet. Was ist der Sinn des Lebens für mich?

  • Liebe (priti, karunarasa, preman).
  • (Innerer) Frieden (shanti).
  • Einheit von Körper, Geist und Seele.
  • Freiheit (kaivalya, moksha).
  • Glücklich sein (ananda, sat cit ananda).
  • Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. (atman = Selbst, Seele, atmananda = die Glückseligkeit, die in der Erkenntnis des Selbst liegt).

Und wann bin ich glücklich? Was brauche ich, um glücklich zu sein? Gibt es ein Paradies auf Erden? Kann ich es selbst schaffen? Auf der Suche nach Antworten habe ich jahrelang Literatur gewälzt. Aus Psychologie, Philosophie, Religionen u. v. m. Ich habe meinem Körper Bewegung und gute Nahrung gegönnt, ist er schließlich das Haus meiner Seele. Zwei wesentliche Erkenntnisse auf meinem spirituellen Weg waren: Dankbarkeit ist ein Schlüssel zur Freude. Vergebung einer für meinen inneren Frieden. Indem ich vergebe, löse ich nicht nur negative Gedanken und Gefühle in mir auf. Ich schaffe Frieden in mir. Wohl die Voraussetzung für Frieden in der Welt, dass wir bei uns selbst und mit unseren Nächsten beginnen. Sogar auf große Reise bin ich gegangen. Da habe ich erkannt, dass es letztlich nur Äußerlichkeiten sind, die uns trennen. Was uns alle verbindet, ist die Sehnsucht nach Liebe.

Schon als ich mich für die Ausbildung zur Yogalehrerin anmeldete, war mir klar: Ich bin nach hause gekommen. Wie sehr, das wird mir noch immer mehr bewusst. Vieles schien und scheint mir so vertraut. Als hätte ich mein Leben lang in gewisser Weise yogisch gelebt. In manchem fand ich wenig Verständnis. Nur von Mahatma Gandhi und dem Dalai Lama fühlte ich mich beispielsweise mit meinem Verständnis von Offenheit (satya) bestätigt. Vielleicht waren es bei mir ja sogar Erinnerungen an ein altes Wissen?

Ich habe meinen Weg ins Glück im Yoga gefunden und mag ihn mit dir teilen. Natürlich kann ich im Rahmen dieser Arbeit nur einige wenige, mir persönlich wichtige Teilbereiche aus dem Yoga streifen. Die Struktur habe ich in Anlehnung an meine Entwicklung gewählt – auch wenn manches parallel verlief und es immer noch tut. Aus Respekt vor dem geistigen Gut anderer erwähne ich auch einige Namen und zitiere, was mich besonders angesprochen hat.

Kommst du mit auf die Reise?


Inhalt:

I.Einleitung

II.Was ist Glück?

III.Meine Anfänge im Yoga

IV.Transformation durch Yoga
a.Was ist Yoga?
b.Unser Geist aus der Sicht des Yoga: Ursache für Freude oder Leid?
c.Yoga als Bewusstseinsschulung 
d.Yoga als Lebensweise

V.Wege zur Selbsterkenntnis mit Yoga
a.Der Beobachter in mir
b.Asanas
c
.Pranayama
d.Meditation

VI.Wege zur Selbsterkenntnis mit Ayurveda
a.Die drei Doshas
b.Die drei Gunas
c.Die fünf Koshas aus ayurvedischer und yogischer Sicht

VII.Schlusswort

VIII.Literaturnachweis

 

© nayala verlag
Alle Rechte vorbehalten. Die Nutzung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne die schriftliche Zustimmung von Gabriella Adora urheberrechtswidrig und daher strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen.